10. Expertenrunde Bildung der Klimastiftung für Bürger

Die 10. Expertenrunde Bildung der Klimastiftung für Bürger zu Gast an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Sinsheim – Bereits zum 10. Mal lud am 15. März 2017 die Klimastiftung für Bürger Bildungsexperten, Interessierte und Lehrkräfte aus Kooperationsschulen zur Gesprächsrunde zum Bildungsbereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ein. Gastgeber der 10. Expertenrunde Bildung war die Pädagogische Hochschule Heidelberg, mit der die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2014 im Bereich BNE kooperiert. Die Stiftung hat mit der Pädagogischen Hochschule einen Partner gefunden, der sich ebenso der Vernetzung und Verstetigung der BNE verpflichtet hat. Das machte Professor Christian Spannagel, Prorektor der Pädagogischen Hochschule, bei seiner Begrüßung deutlich: An der Hochschule ist die BNE als übergreifender Studienbereich für alle Studierenden im Studium fest verankert.

Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Alfred Ehrhard, Vorstandsvorsitzender der Klimastiftung für Bürger, den aktuellen Planungsstand des Klima-Erlebniszentrums vor. Im zukünftigen Zentrum möchte die Stiftung Menschen jeden Alters anschaulich komplexe Zusammenhänge, die zum Klimawandel führen, näher bringen und zu eigenem Handeln motivieren. Für Schülerinnen und Schüler sind für den Bereich BNE viele Angebote, die mit den Bildungsplänen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen abgestimmt sind, vorgesehen.

Schon jetzt spricht die Stiftung mit ihren Bildungsangeboten Kinder und Jugendliche von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II an. Christian Ledig, Vorstand der Klimastiftung für den Bereich Bildung, merkte dazu an: „Die BNE hat so viele Facetten und Aspekte, die für die Stiftungsarbeit eine große Chance und Herausforderung darstellen.“ So unterstützt die Stiftung Grundschulen mit dem Projekt „Nachhaltigkeit erleben“, bei dem Schüler der 3. und 4. Klasse entweder den Jahreszyklus einer Streuobstwiese bzw. eines Weinbergs erfahren oder sich spielerisch mit der Mechanik solargetriebener Geräte auseinandersetzen. Für weiterführende Schulen hält die Stiftung das Bildungsprojekt „BNE erlebbar machen!“ bereit. Stellvertretend für die neuen Kooperationsschulen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und der TechnologieRegion Karlsruhe, die die Bildungsangebote an ihren Schulen umsetzen, stellte Raoul Landt, Pädagoge am Heisenberg Gymnasium Bruchsal, die Nachhaltigkeits-AG vor. Hier forschen Schüler nach alternativer Energie, die aus Solarmodulen und sogar aus pflanzlichen Farbstoffen gewonnen werden kann.

Abschließend dankt Christian Ledig allen Kooperationspartnern und wies darauf hin, dass mit dem Klima-Erlebniszentrum ein Begegnungsort geschaffen wird, an dem sich die Partnerschulen zu ihren BNE-Projekten austauschen können. Anliegen der Klimastiftung ist es hierbei, die schulischen Akteure zu vernetzen und Kontakte zu außerschulischen Bildungsakteuren herzustellen.

Regelmäßig lädt die Klimastiftung für Bürger zu halbjährlich stattfindenden Treffen der Expertenrunde Bildung ein. Die Expertenrunden dienen der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch aller Akteure, die sich für die Vermittlung der Stiftungsthemen an Kinder und Jugendliche engagieren. Darüber hinaus möchte die Stiftung über aktuelle Entwicklungen und Angebote aus dem Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung informieren.

Das nächste Treffen findet am 15. September 2017 an der Konrad-Adenauer-Realschule plus mit Fachoberschule Technik, Forststraße 2, 76829 Landau in der Pfalz statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Datum: 15. März 2017
Veranstaltungsort: Pädagogische Hochschule Heidelberg

2017-03-22T15:36:28+00:00 22. März 2017|Bildung, Pressemitteilungen, Veranstaltungen|